Curtis & Co. – dance affairs

„Ich interessiere mich für Menschen, warum sie machen, was sie machen, warum sie sind, so wie sie sind“ sagt Choreographin Susanna Curtis. Geboren in London, UK, aufgewachsen in Schottland und seit 1988 in Deutschland, gründete sie im Jahr 2000 die Tanztheater Kompanie Curtis & Co. – dance affairs in Nürnberg, um genau dieser Grundidee nachzugehen.

„Ich komme vom Tanz, und Tanz, Bewegung und  die Arbeit mit Tänzern/innen sind selbstverständlich  die Basis meiner Produktionen. Tanz ist ein hervorragendes Mittel, um Gefühle und Stimmungen  auszudrücken. Aber das „Theater“ in Tanztheater ist für mich genauso wichtig. Eine Auseinandersetzung mit Wort und Text ist für mich faszinierend. Schauspieler/Innen, Sänger/innen und Artisten sind oft Teil des künstlerischen Teams.“
Curtis sieht ihre Arbeit als den Versuch, die Essenz eines Themas herauszuholen, in Bewegung umzusetzen und dabei eine geeignete Körpersprache für jede/n Darsteller/in zu entwickeln.

Inspiration für Curtis‘ Produktionen wird oft in der Literatur gefunden. Sie arbeitete an einer Trilogie Shakespeare Tragödien. Nach der Auseinandersetzung mit Othello (twOthello, 2010) und Macbeth (MacbeTh-ree, 2013) gab es eine König Lear Interpretation Anfang 2015 (Four Lear) und als Nachwort Hamlet Omelett (2015).  Weitere literarische Quellen lieferten  die Artus Sagen (Clinic Camelot, 2008) Anton Tschechows Drei Schwestern (Prosorov Park, 2012)und die schottische Autorin Janice Galloways The trick ist to keep breathing (in-side-out, 2013). Im 2017 bekam sie den Auftrag von der preisgekrönten Autorin, Karin Strauß, ihr Stück Hikikomori als Tanztheater-Uraufführung zu choreographieren.

Macht, Eifersucht, psychische Krankheiten, Sehnsucht, der Fremde in der Fremde, Familienkonflikte – Curtis & Co scheut sich nicht vor ernsten Themen.  Es fehlt aber  nicht an Humor in Curtis‘ Arbeiten.  Man denkt nur an das herrliche Persiflagesolostück  Aus der Asche (2005) und das daraus resultierende Kurzsolo Fitness mit Frieda (2008) oder an die ca. 100 Gartenzwerge, die die Bühne bei Dancing with Dwarves (2006) bevölkerten. Auch wenn Curtis sich mit ernsteren Themen beschäftigt, fehlt nie die Prise feiner, ironischer oder schwarzer britischer Humor und Skurrilität.

Im 2019 wurde ihre Soloproduktion Do you contemporary dance? (Co-Regie: Jürgen Heimüller) uraufgeführt. Das Stück wurde zu mehreren Festivals eingeladen – u.a. TanzArt Gießen, Tanztausch Köln, Ulm Moves und zu den Bayerischen Theatertagen. Ihre jüngste Produktion, Madame Bovary, it’s me too, feierte im Januar 2020 Premiere.

Susanna Curtis wieder: „Der Probenprozess einer neuen Produktion ist für mich immer eine Entdeckungsreise. Meistens weiß ich nur grob, wo es hingehen soll, habe bestimmte Bilder und Begegnungen im Kopf. Spannend wird es, wenn das Team sich im Probenraum trifft. Es wird erst mal viel thematisch improvisiert und ich bin immer für Überraschungen offen. Ich verstehe jede Produktion als Gesamtkunstwerk, auch wenn ich diese Bezeichnung nicht mag. Die Arbeit der Kostümbildnerin, des Lichtdesigners, der Bühnenbildnerin, des Technikers, des Fotografen, der Grafikerin, der Darsteller/innen und der Tänzer/innen als auch des Assistenten  sind für mich genau so wichtige Bestandteile des künstlerischen Prozesses als meine eigene Arbeit als Choreographin und Regisseurin.“
Und so entstehen die spannenden Produktionen von Curtis & Co., die immer wieder auf positive Resonanz beim Publikum und bei der Presse treffen:


An Intensität plus Humor kaum zu überbieten sind die beiden Vorstellungen der Curtis & Co. – dance affairs…..So persönlich ist Tanz selten.
Tanznetz.de, Pressestimme zu going solo, Gastspiel TanzArt ostwest Gießen

Tanztheater im Bestform, das spannend, berührend und sehr unterhaltsam Shakespeare an die Gegenwart andockt.
Nürnberger Nachrichten, Pressestimme zu MacbeTh-ree

Herausgekommen ist eine Sternstunde des Off-Theaters….
Nürnberger Zeitung, Pressestimme zu twO-thello

Wunderbar leicht und erfrischend…..gleich von der ersten Sekunde an eine Lachnummer nach der anderen …
Landshuter Zeitung, Pressestimme zu Fitness mit Frieda

Gespickt mit Witz wird Do you contemporary dance? zu einem Abend, der nachhaltig berührt.
Nürnberger Nachrichten, Pressestimme zu Do you contemporary dance?

Förderung und Auszeichnungen
Curtis & Co. – dance affairs  präsentiert jährlich mindestens eine neue Tanztheaterproduktion. Premierenort ist meistens Nürnberg. Produktionen werden regelmäßig als Gastspiel von diversen Theatern in Deutschland eingeladen. In den Jahren 2002  und 2011 entstanden spannende internationale  Austauschprojekte mit Nürnbergs Partnerstadt Glasgow. Seit der Gründung wurde die Kompanie von der Stadt Nürnberg, der Stadt Fürth, dem Bezirk Mittelfranken, dier Kulturstiftung der Sparkasse, sowie vom bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz gefördert und von der Tanzzentrale e.V. unterstützt. Koproduzent seit 2010 ist die Tafelhalle im Kunstkulturquartier Nürnberg.

Im Jahr 2014 wurde ihr der Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg verliehen.
Im November 2015 wurde ihr die Auszeichnung Künstlerin des Monats der Metropolregion Nürnberg verliehen. Im Jahr 2017 wurde sie von der Stadt Nürnberg ausgewählt, bei der Mitmachkampagne „Platz für….“ der Metropolregion Nürnberg teilzunehmen. Im Jahr 2020 wurde ihr der Wolfram-von-Eschenbach- Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken verliehen.

Titel Premierenjahr Premierenort
Butterfly Brain 2021 Tafelhalle Nürnberg
Madame Bovary, it’s me too 2020 Tafelhalle Nürnberg
Do you contemporary dance? 2019 Künstlerhaus K4, Nürnberg
Geburtstag - Eine Hikikomori Story 2017 Tafelhalle Nürnberg
Alice.ecilA 2017 Tafelhalle Nürnberg
Four Lear 2015 Tafelhalle Nürnberg
MacbeTh-ree 2013 Künstlerhaus im Kunstkulturquartier, Nürnberg
in-side-out 2013 Künstlerhaus im Kunstkulturquartier, Nürnberg
Prosorov Park 2011 Tafelhalle Nürnberg
return2you 2010 Tafelhalle Nürnberg, The Arches, Glasgow
twO-thello 2010 Künstlerhaus K4, Nürnberg
Clinic Camelot 2008 Kulturforum Fürth, Künstlerhaus K4, Nürnberg
StückArbeit 2007 Fertigungshalle Nürnberg
Dancing with Dwarves 2006 Kunsthalle Nürnberg
Hieronymi 2005 Kulturforum Fürth, Kunsthalle Nürnberg
Aus der Asche 2005 Tafelhalle Nürnberg
Chichi.....chic! 2004 Kunsthalle Nürnberg, (mit M-C le Corre)
Exploding Chestnuts 2002 Tafelhalle Nürnberg, G12 Glasgow, UK (mit M.Railton)
Einfach Spitze 2000 Tafelhalle Nürnberg
Dust to Dust 1997 Tafelhalle Nürnberg, Schlachthof Fürth (mit D. Flaschka)
Aus